16. Das Kind in mir

Die nächste Etappe gehe ich rückwärts. Durch einen bunten Wald wandere ich und lande irgendwann bei einem riesigen Baum. In dessen Krone thront ein Baumhaus, zusammengenagelt aus alten Brettern.
Über eine wacklige Strickleiter quäle ich mich hoch, denn dort oben wohnt das Kind in mir. Ich möchte es gerne besuchen.

Es nimmt mich nicht wahr, als ich – gebückt, damit ich mir den Kopf nicht anstoße – eintrete. Ich schaue mich um. An den windschiefen Wänden Poster von Ronaldinho und Thierry Henry, auf dem Boden das Kind. Versonnen sitzt es auf den Brettern, die seine Welt bedeuten und betrachtet kleine Fotos. Wahrscheinlich von den verstorbenen Großeltern. Ich bin gerührt.

„Was machst du hier?“
„Ich sammle Panini-Bilder.“
„Bilder von Panini? Dem indischen Sanskrit-Grammatiker?“ Schön finde ich das, wie gebildet die Jugend heutzutage ist.
Das Kind schaut mich mit großen Augen an und schüttelt den Kopf: „Indien spielt bei der WM nicht mit.“
„Warum denn das? Dürfen die nicht?“
„Sie haben in der Qualifikation gegen Oman und Japan hoch verloren. Wahrscheinlich können sie mit ihren Turbanen nicht gut köpfeln.“
„Darf ich wenigstens mitspielen, wenn die Inder schon nicht dürfen?“

Ich darf. Unter einer Bedingung: Ich muss Oliver Kahn hergeben und das Stadion von Gelsenkirchen.
Die Regeln habe ich schnell durchschaut und hocke mich auf den Boden. „Was krieg ich dafür?“, beginne ich mit den Verhandlungen.
„Egal. Zwei Neger“, sagt das Kind.
Ich räuspere mich. „Zwei Schwarze“, korrigiere ich und rücke Kahn und das Stadion raus. Den Tausch finde ich fair, denn ich kann Kahn sowieso nicht leiden.
Das Kind reicht mir ein Bild.
„Und wo ist der zweite?“
„Auch da drauf. Bei den Negern sind immer mehrere auf einem Bild“, erklärt es mir. „Die sind nicht so viel wert.“
Ethische Diskussionen haben jetzt keinen Sinn. Das Sammelfieber hat mich gepackt. Ich pokere hoch. Nach stundenlangen Verhandlungen ist das Kind mit dem Einkleben fertig und müde. Und ich, ich habe die vollständige Mannschaft von Togo. Und das Wappen von Usbekistan.

Glücklich klappe ich das Album zu. Breite den Schlafsack neben dem Kind aus, lege meinen wertvollen Schatz unter meinen Kopf und träume. Einen wunderschönen Traum träume ich.

Togo ist Weltmeister. Und Indien Zweiter. Trotz der Turbane.

Wenn jemand Quorig Alphose von Vanuatu braucht, bitte bei mir melden. Ich hab ihn doppelt. Gute Nacht.
steppenhund - 18. Mai, 00:01

Diese Sammelklebeleidenschaft

verwundert mich immer wieder. Ich hatte einmal eine ganze Geschichte im Konzept und so ca. 40 Seiten auch geschrieben. Die Story hieß "Der Müslitiger", weil mein Sohn damals nur Müsli aß. Es ging um die Sammelleidenschaft von WWF-Tierbildern. Den Plot habe ich noch heute im Kopf. Den Kindern hatte der Text gefallen, aber irgendwie fiel die Fortsetzung einer Dienstreise zum Opfer.
Vielleicht sollte ich das wieder einmal aufgreifen. Immerhin schreiben jetzt beide Kinder, für die es konzipiert war. Die große hat sogar schon veröffentlicht und der Sohn liest in einer Woche aus einem Buch, das er gerade schreibt.
Beim letzten Grillen haben wir schon gescherzt, dass wir eine Dynastie gründen sollten.
Ich finde deine Beiträge herrlich erfrischend trotz oder gerade wegen ihres Tiefganges.

testsiegerin - 18. Mai, 11:17

dankeschön.
und ich weiß, wie schwer es ist, etwas fortzusetzen, was man vor jahren begonnen hat. ich fang dann jedesmal neu an, weil ich das gefühl hab, es ist grausig, was ich geschrieben hab.
und glückwunsch zu seiner autoren-dynastie :-)
rosmarin - 18. Mai, 11:46

puh.... ich bin baff...... das ist wie seele-baumeln-lassen, hier zu lesen....

rauch - 18. Mai, 15:45

genau!

oliver kahn kann ich auch nicht leiden, ronaldinho hingegen schaue ich zu und bin verzaubert. das ist der unterschied zwischen bayern münchen und barcelona: die bayern spielen mechanischen, seelen- und ideenlosen kommerzfußball, barcelona hingegen lebt eine philosophie und setzt die innere magie des mysteriums fußball um. (den kommerziellen hintergrund des barca-imperiums wollen wir kurz verdrängen....).
mein kind in mir hat sich beim lesen daran erinnert, mit 12 jahren per fahrrad zum fünftliga-auswärtsspiel "meines" fc rot-weiss rankweil nach brederis (5 km weiter) gefahren zu sein, anfang november, auf einen sportplatz inmitten abgeernteter maisfelder, wo ein wind mir durch mark und bein gefahren ist, übertroffen nur noch durch den schmerz über die 1:0 niederlage meiner helden...
morgen fahre ich nach altach, zu meinen neuen helden und hoffe, sie besiegeln den aufstieg in die t-mobile liga. dann kommen nächstes jahr rapid, die austria und alle anderen nach altach, auf einen sportplatz, begrenzt von maisfeldern und autobahn...

freunde, die mich deswegen für leicht meschugge halten, müssen dafür FEVER PITCH von Nick Hornby lesen. dann verstehen sie alles.

Ach ja: und danke für deine texte!

Weise Worte, wahr

"Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf." Aus Gut gegen Nordwind - Daniel Glattauer

Selbstgeschrieben


Barbara A. Fallnbügl (mein Mädchenname) Monika Pellkofer- Grießhammer
Jakob und der gewisse Herr Stinki


Barbara A. Lehner (Text) Eleonore Petzel (Musik)
Von Herzen und Seelen - CD

Neu

;-)))
;-)))
la-mamma - 26. Mrz, 20:30
Tatort
„Herrn S. von der Mordkommission zurückrufen“,...
testsiegerin - 26. Mrz, 12:44
was sich der kopf nicht...
was sich der kopf nicht alles ausdenkt... schön...
bonanzaMARGOT - 26. Mrz, 12:25
Bei Anruf Mord.
Oder zumindest Herzklopfen. Was einem da alles so durch...
Lo - 25. Mrz, 13:26
Kumpulan Cerita Seks...
Kumpulan Cerita Seks Dewasa Terbaru 2017 Cerita Sex...
Cerita Sex (Gast) - 27. Feb, 03:16
traurig aber wahr: man...
traurig aber wahr: man kann man nicht alles haben.
bonanzaMARGOT - 18. Feb, 18:07
Vielleicht müsste...
Vielleicht müsste man den persischen Spruch noch...
steppenhund - 30. Jan, 14:10
"Meine Mutter hatte einen...
"Meine Mutter hatte einen Haufen Ärger mit mir,...
wortmischer - 30. Jan, 14:04

Web Counter-Modul


Briefverkehr mit einem Beamten
Erlebtes
Femmes frontales
Forschertagebuch
Gedanken
Gedichte
Geschichten
Glosse
In dreißig Tagen um die Welt
Kurzprosa
Lesungen
Menschen
Sex and the Country
Toll3ste Weiber
Vita
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren

kostenloser Counter