Tag 19 - Die große Freiheit

Ich bin erschöpft. Die letzten beiden Tage waren anstrengend und ich habe kaum geschlafen. Ich will nicht gefangen sein in meinen Mustern, ich will nicht tanzen, nicht streiten und sogar mein Bedarf an Fettnäpfchenhüpfen ist vorerst gedeckt. Ich sehne mich nach Ruhe. Nach Freiheit.

Als ich wieder bei den Grenzen ankomme, halte ich Ausschau nach dem Grenzschutzbeamten, um ihm mein Visum zu zeigen. Doch der schläft seelenruhig unter einer riesigen Kastanie, anstatt den Schlagbaum zu bewachen.
Ich klettere über den Balken und ärgere mich. Das Überschreiten macht nur halb so viel Spaß, wenn einem kein Gegenwind ins Gesicht bläst.
Ich wandere eine Weile und schließlich liegt sie vor mir: Die große Freiheit. Sie ist nach allen Seiten offen und lädt mich zum Bleiben ein. Ruhig ist es hier, nur eine leichte Brise weht und kühlt meinen Mut.

Was macht man in der Freiheit? Ich schaue mich um. Weit und breit niemand, den ich fragen könnte. Nicht mal ein Cowboy mit einer Marlboro zwischen den Lippen. Ziellos spaziere ich umher, steige auf einen Hügel und schaue auf die unendliche Freiheit unter mir. Schwimme im See und freue mich, dass niemand mir sagt, dass ich rausgehen soll, weil ich mich sonst erkälten könnte. Als ich blaue Lippen habe und am ganzen Körper zittere, finde ich es beinahe schade, dass keiner mich gewarnt hat.
Ich tue alles, was mir gefällt, wälze mich nackt im warmen Sand, aber ich kann meine Muster nicht abstreifen. Sie kleben fest an mir.
Ich fühle mich schuldig, weil ich den Grenzposten beschimpft habe, ich sehne mich nach jemanden, der mich bewundert, weil ich so frei bin. Ich vermisse den Applaus. Ja, ich vermisse sogar die Grenzen. Dort, wo die Freiheit grenzenlos ist, kann ich auch keine überschreiten.
So gern wollte ich hierher und jetzt fürchte ich mich.

Ich hatte viel vor heute. Ich wollte mir ein schönes Haus bauen. Oder eine Pyramide, mir schreibt ja hier niemand etwas vor. Ich kann einfach bauen, was ich will. Sogar eine Freiheitsstatue. Die ist sowieso nicht sehr frei. Steht seit Jahren einbetoniert, gefangen auf einer Insel, fern der Heimat. Schon lange musste ich erkennen, dass nicht überall Freiheit drin ist, wo Freiheit draufsteht. Die Damen auf der Reeperbahn, nachts um halb eins oder später, die sind zwar freizügiger gekleidet als die Freiheitsstatue, aber ähnlich frei wie sie. Nicht mal der Freitag ist für gewöhnlich frei, sondern ein ganz normaler Arbeitstag. Und die Freiheitliche Partei will nicht, dass die Menschen frei sind, höchstens, dass Österreich ausländerfrei wird. Das ist aber nicht die Freiheit, die ich meine.

Freiheit ist immer auch die Freiheit der Andersdenkenden, sagte Rosa Luxemburg. Was aber, wenn die anderen gar nicht denken können? Wie der kleine Wi ... ähm ... Grenzschutzbeamte. Ich werde ihn besuchen und ihm von der Freiheit erzählen. Freedom ’s just another word, werde ich sagen, und hoffen, dass er englisch kann, for nothing left to loose.

Vielleicht sind wir zum Freisein einfach nicht geboren? Ich zumindest. Ich brauche meine Grenzen, Reibung, meine vier Wände, Geborgenheit. Ich brauche Liebe. Nur darin fühle ich mich frei.

Habe heute einen kurzen, spannenden Ausflug gemacht.
Bin aber schon wieder zurück. Sie hat mich einfach überfordert, die große Freiheit. Ich gönne sie mir lieber in kleinen Stücken, im Alltag.
B.
rosmarin - 21. Mai, 01:17

oh lord.... won't you buy me ..... a mercedes bäääns...

ConAlma - 21. Mai, 09:35

Ich wollte mal Gitarre lernen - nur um so singen zu können wie Janis Joplin. Kann beides bis heute nicht. Ob Janis ihre Freiheit jetzt gefunden hat?
testsiegerin - 21. Mai, 10:38

und ich hab mal ein gedicht für janis geschrieben.

Was ihr Säcke könnt, kann ich auch

Die Stimme der Rebellion
stark schrill und kratzig
Die Stimme der Liebe
weich zerbrechlich und unvollständig
Die Stimme des Hungers nach Harmonie
umwickelt von Frieden
ohne Heuchelei und Schwindel

Janis
Trotz Southern Comfort
Unbequem

Janis hat gestorben
Auf der Überholspur
Am Rand der Straße


Gestorben an einer Überdosis Leben
ConAlma - 21. Mai, 09:34

freiheit, die ich meine ...

Das mit der Freiheit, diesem mißverständlichen Begriff, ist schon eine vertrackte Sache. Nicht Freiheit von, sondern für etwas gilt es zu suchen (Geklaut! knurrt da jetzt wohl einer im Hintergrund, aber egal: lieber gut geklaut als schlecht kommentiert, oder?).

Ich verwend ja für mich lieber Worte wie Platz, Raum - da sind Grenzen wohl mitgedacht, die Freiheit der Bewegung in diesem Raum ebenso.

testsiegerin - 21. Mai, 10:40

ja, das stimmt sogar ganz sicher.
aber auch die freiheit, sich für etwas zu entscheiden, ist manchmal ganz schön unbequem und erfordert jede menge disziplin.
ich glaub, dass man die freiheit sowieso nur in sich finden kann, egal wie viele grenzen es außen herum gibt.
ConAlma - 22. Mai, 07:35

Ich stehe gerade vor der Freiheit einer Entscheidung - in beruflicher Hinsicht. Nehme ich die Variante, wo die Hälfte der Arbeitszeit frei einteilbar ist und damit scheinbar Freiraum für andere, ähnliche Arbeit schafft? Ein möglicherweise trügerischer Freiraum, in dem man leicht versandet, und weil auch dieser Raum nicht unendlich ist und die unerwartete Anhäufung von Tätigkeiten erst recht Enge verursacht.
Oder die andere, wo ein festes Zeitkorsett auf den ersten Blick nach Eingrenzung aussieht, aber die übrige Zeit wirklich frei lässt und überhaupt die Eingrenzung den Ansporn bietet, innerhalb dieser Grenzen mit neuer Energie zu neuen Qualitäten zu gelangen?

Ganz gute Beispiele für Freiheit und Grenzen.
steppenhund - 22. Mai, 09:05

Lass ihn

doch ruhig knurren. Von ihm stammt das Zitat sicherlich auch nicht. Es ist die Hauptaussage des Romans "Zeit der Reife" von Paul Sartre. Unter
http://de.wikipedia.org/wiki/Jean_Paul_Sartre kann man ja im Kapitel "Atheistischer Existentialismus" nachlesen, wie der Mensch geradezu "zur Freiheit verdammt ist."
Ich selbst sympathisiere eher mit dem nicht-atheistischen Existentialismus eines Graham Greene. Dort wird der Mensch irgendwann vor die absolute Leere gestellt. Frei ist er dann auch, aber gleichzeitig wird impliziert, dass er die Freiheit dazu verwendet, mit dem Glauben zu beginnen. Das ist der einzige Ausweg, wie man der "Freiheits-Verdamnis" entkommen könnte.
Vermutlich kann aber Freiheit nur dann lustvoll erlebt werden, wenn sie mit der Grenzüberschreitung aus dem sicheren Bereich erreicht wird.
Das ist aus Barbaras Darstellung sehr nachvollziehbar.
testsiegerin - 22. Mai, 12:00

lieber steppenhund, liebe conalma,

ja, das ist ein gutes beispiel, in welche nöte uns die freiheit manchmal bringt.
ich glaube, um in der freiheit überleben zu können, braucht es viel selbstdisziplin und stärke.

und manchmal ist der freiraum eben ein trügerischer.

Weise Worte, wahr

"Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf." Aus Gut gegen Nordwind - Daniel Glattauer

Selbstgeschrieben


Barbara A. Fallnbügl (mein Mädchenname) Monika Pellkofer- Grießhammer
Jakob und der gewisse Herr Stinki


Barbara A. Lehner (Text) Eleonore Petzel (Musik)
Von Herzen und Seelen - CD

Neu

;-)))
;-)))
la-mamma - 26. Mrz, 20:30
Tatort
„Herrn S. von der Mordkommission zurückrufen“,...
testsiegerin - 26. Mrz, 12:44
was sich der kopf nicht...
was sich der kopf nicht alles ausdenkt... schön...
bonanzaMARGOT - 26. Mrz, 12:25
Bei Anruf Mord.
Oder zumindest Herzklopfen. Was einem da alles so durch...
Lo - 25. Mrz, 13:26
Kumpulan Cerita Seks...
Kumpulan Cerita Seks Dewasa Terbaru 2017 Cerita Sex...
Cerita Sex (Gast) - 27. Feb, 03:16
traurig aber wahr: man...
traurig aber wahr: man kann man nicht alles haben.
bonanzaMARGOT - 18. Feb, 18:07
Vielleicht müsste...
Vielleicht müsste man den persischen Spruch noch...
steppenhund - 30. Jan, 14:10
"Meine Mutter hatte einen...
"Meine Mutter hatte einen Haufen Ärger mit mir,...
wortmischer - 30. Jan, 14:04

Web Counter-Modul


Briefverkehr mit einem Beamten
Erlebtes
Femmes frontales
Forschertagebuch
Gedanken
Gedichte
Geschichten
Glosse
In dreißig Tagen um die Welt
Kurzprosa
Lesungen
Menschen
Sex and the Country
Toll3ste Weiber
Vita
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren

kostenloser Counter