27. Tag - Mehr schlecht als recht

Weil ich schon ein bisschen müde bin vom vielen Herumwandern in mir, nehme ich den Bus. Schleiche am Kontrollor vorbei, steige hinauf ins offene Oberdeck, setze Sonnenbrille und Kopfhörer auf und lasse mir den Wind durchs Haar wehen. Ein bisschen Bequemlichkeit darf ich mir ruhig hin und wieder gönnen.
„We welcome you warmly to our today’s trip“, haucht mir eine warme, männliche Stimme ins Ohr und ich fummle hektisch an der Fernbedienung herum. „Bienvenue ...“ chchch ....“Sdrasdwui ...“ chchchch ... „Herzlich willkommen ...“ Endlich. „Wir heißen Sie nochmals herzlich willkommen zu unserem kleinen Ausflug in das Innenleben. Sie haben die Wahl.“ Nicht schon wieder. Ich will keine Wahl, ich will, dass mir jemand sagt, wo es lang geht. „Um in die Liebenswürdigkeit abzubiegen, drücken Sie bitte den linken Knopf. If you decide to visit your gentleness, please press the left button.“
Au ja, das klingt nett. Ich freue mich auf mein liebenswertes Lächeln. Meine freundlichen, lobenden Worte. Weil ich aber neugierig bin, warte ich die zweite Möglichkeit ab. „Leider haben Sie keinen Knopf gedrückt“, ertönt es nach einer langen Pause. „Wir biegen daher rechts ab. In die Schlechtigkeit.“
Was hören meine Ohren? In die Schlechtigkeit?

Nun bin ich ja das, was die schlechten Menschen so abfällig einen Gutmenschen nennen. Immer auf Seiten der armen, alten, schwarzen, alleinerziehenden, lesbischen, kriminellen, behinderten Rollstuhlfahrerinnen.
Es gibt nicht viele von ihnen, leider, deshalb merken manche Leute meine Gutmenschlichkeit gar nicht. Und ausgerechnet ICH reise jetzt in meine Schlechtigkeit, es ist nicht zu fassen.
Nun gut, denke ich, ich bin in bester Gesellschaft, denn sogar Robin Hood nahm den Reichen und gab den Armen. Ich bin halt selber arm, na und? Schuldhaft in Not geraten.

„Rechts zwischen den Büschen können Sie die Reliquien einer diebischen Vergangenheit sehen“, vernehme ich durch die kleinen Knöpfe in meinem Ohr. Ich erröte und schäme mich in Grund und Boden, aber ich wage einen Blick. Hinter dem Hollerbusch stapeln sich die Sonntagszeitungen, viele von ihnen noch ungelesen. Ein Lippenstift aus England. Ich erinnere mich an das Herzklopfen, als ich – knapp 15jährig – in London an der Kassa stand, den Lippenstift in meiner Tasche.
An einem Baum hängt ein dickes Buch von Ulla Hahn. Mit Widmung. Ich habe es auf der Frankfurter Buchmesse geklaut. Aus Notwehr, denn ich wollte es erwerben (es gibt sogar eine Zeugin), aber die haben es mir nicht verkauft, obwohl da tausende davon herumlagen, einfach so. Die Widmung habe ich mir selbst auf dem Klo hineingekritzelt, weil ich Angst vor einer Kontrolle hatte.
„Fahren Sie bitte schneller!“, schreie ich dem Busfahrer zu, aber der zuckelt langsam durch meine kleinen Vergehen und Verbrechen. Ein paar gefälschte Unterschriften aus der Schulzeit fliegen herum und eine Schadensmeldung an die Versicherung. Auf jedem zweiten Baum pickt ein Aufkleber mit der Aufschrift Schwarzfahrerin. Plötzlich reißt eine Windböe mir meine Sonnenbrille vom Gesicht. Sie bleibt in den Blättern eines Johannisbeerstrauches hängen. Hoffentlich kriegt sie keine Kratzer ab. Ja, ich gestehe, ich hab vergessen, sie zu bezahlen. Wirklich vergessen, ich schwöre! Seitdem sehe die Welt durch eine gestoh... vergessene Brille, glauben Sie mir, das ist Strafe genug. Ich schleudere die Kopfhörer aus dem Bus und presse meinen Kopf zwischen die Knie. Aufhören! Bitte! Ich will nicht damit konfrontiert werden.
Die Stimme lässt sich nicht abdrehen. Sie kommt jetzt aus riesigen Lautsprecherboxen. Alle können hören, wie ich wirklich bin. Sie zeigen mit den Fingern auf mich. Sie verachten mich.
Ich heule.

„Die Rundfahrt ist zu Ende. Bitte alles aussteigen.“ Ich bleibe sitzen, denn ich möchte mit diesem Gefühl nicht schlafen gehen. Ich schenke Ulla Hahn mein nächstes Buch, nehme ich mir vor. Die englische Verkäuferin von 1977 werde ich wohl nicht mehr auftreiben. Ich kann nur hoffen, dass sie den Lippenstift nicht aus ihrer eigenen Tasche bezahlen musste.
„Bitte alles aussteigen!“, wiederholt der Busfahrer.
Vielleicht kann ich ihn überreden, mit mir noch eine Runde zu fahren. Ich werde auch ganz bestimmt den linken Knopf drücken.
Und das Ticket bezahlen.


Liebe Grüße!
Die Karte habe ich gekauft.
Ich schwöre.
zuckerwattewolkenmond - 30. Mai, 22:20

Ich finde, es sollten viel mehr Gutmenschen in ihre Schlechtigkeit reisen. Sowas bewahrt den Blick für die Relationen. ;o)

testsiegerin - 31. Mai, 14:25

vielleicht sollten aber auch die "schlechtmenschen" in ihre liebenswürdigkeit reisen :-)
ConAlma - 30. Mai, 22:33

Nichts ist, wie es aussieht: und so kann der Lippenstift vielleicht zu einem tagerhellenden Lächeln geführt haben, das Buch zu weiterführendem Lesevergnügen, die Sonntagzeitungen sind ohnehin kalkuliert ... während dem Gutmenschentum, in seinem steten Gutmeinen, doch auch eine Überheblichkeit innewohnt, des Besserseins, Besserwissens, und was wie Hilfe aussieht, muss nicht immer welche sein.

Also: Sonnebrille auf und Lippen nachgezogen! Vielleicht kann man damit besser hinter die Dinge sehen ...

testsiegerin - 31. Mai, 14:26

wieso hast du eigentlich immer recht? :-)

*setzt die Sonnenbrille auf und zieht Lippenstift nach und hofft*
Miragesoul - 30. Mai, 23:39

Herrlich

Eine wunderschöne Geschichte... ja , das erinnert mich an den Lutscher ,den ich mit ca. 11 Jahren geklaut hab...mein Gott hatte ich die Hosen voll ;-)
....
lieben Gruß

Miragesoul

testsiegerin - 31. Mai, 14:26

oh je oh je.
die, die die lutscher klauen, die sind die schlimmsten, sagt man :-)
steppenhund - 31. Mai, 01:21

Ach was!

ich hab morgen ein Date mit einer 21-jährigen. Ein mitreißendes Geschöpf. Nein, nur zum Essen. Durch Zufall kennen gelernt. Aber was für eine Frische. Jetzt kann ich verstehen, was Johannistrieb und Lolita bewirken.
Ich will ältere Frauen. Aber das war ja wirklich eine tolle Begegnung.
Diese Offenheit, dieses noch nicht angefangene Leben. Unglaublich!
Jünger als alle meine Kinder.Ich will sie nicht verführen. Aber vielleicht ist das ein Zeichen.
Die ganze Erfahrung, die ich immer gesucht habe - ist sie nicht ein leerer Wahn. Mag mir nicht die Testsiegerin zu abgeklärt erscheinen?
Leute! Männer! Frauen! Wir sind alle zu alt. Wir haben zu viele Erfahrungen.
Ach was! Warten wir ab bis morgen ...



Ist ja wunderbar! Es geht das erstemal nicht um Sex! ....

Soviel zum Thema Gutmenschen ...

testsiegerin - 31. Mai, 14:27

schön für dich ich wünsch dir viel spaß heute.

aber ich grüble jetzt seit stunden und frage mich: was hat das alles mit meinem eintrag zu tun?
steppenhund - 31. Mai, 14:56

freie Assoziationen

die Frage ist berechtigt. Versuch einer Erklärung:
Maturareise mit Klauen von Erdäpfeln von den Feldern. In der Schweiz eine Superriesentoblerone erhobenen Hauptes an der Kasse vorbeigetragen. Wir haben noch ein Foto vor dem Geschäft gemacht.
Die Erinnerung an den Widerstreit zwischen Stolz über die Durchführung und dem schlechten Gewissen.
Behalten von gefundener Geldbörse als Student.
Heute ist alles anders. Dazwischen liegt irgendwo eine Entwicklung zum: "es zahlt sich nicht aus, sich über bestimmte Regeln hinwegzusetzen. Irgendwann holen einen die Seiteneffekte ein."
Man lernt etwas aus dem Leben und macht auch bestimmte Fehler nicht mehr.
Das Verabreden mit einer so jungen Frau halte ich an sich für einen Fehler. Ich habe mich durch ihre Frische und Unbefangenheit hinreißen lassen. Zurück kann ich auch nicht.
Aber dann ist es wieder doch kein Fehler. Ich merke, wie gut es tut, mit Menschen zu sprechen, die gerade aufbrechen in das Leben. Jeder Wunsch von ihnen, erscheint legitim.
Diebstahl ist für mich mit meiner eigenen Jugend verbunden. Das Mäntelchen zum Gutmenschen wurde erst viel später umgehängt.
Ja, so kam ich dann zum vorstehenden Eintrag. Ich hoffe, Du hast nicht wirklich stundenlang gegrübelt:)

Weise Worte, wahr

"Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf." Aus Gut gegen Nordwind - Daniel Glattauer

Selbstgeschrieben


Barbara A. Fallnbügl (mein Mädchenname) Monika Pellkofer- Grießhammer
Jakob und der gewisse Herr Stinki


Barbara A. Lehner (Text) Eleonore Petzel (Musik)
Von Herzen und Seelen - CD

Neu

cerita dewasa Situs projejakarta.com...
cerita dewasa Situs projejakarta.com memberikan perjalanan...
cerita dewasa (Gast) - 26. Jul, 08:59
detik sport Informasi...
detik sport Informasi Berita Seputar Dunia Olahraga...
detik sport (Gast) - 26. Jul, 02:40
cerita dewasa Situs wisatalendir.com...
cerita dewasa Situs wisatalendir.com memberikan perjalanan...
cerita dewasa (Gast) - 26. Jul, 02:40
solid gold - Berita dan...
solid gold - Berita dan Informasi Terbaru Bisnis, Finansial,...
solid gold (Gast) - 26. Jul, 02:40
sport okezone Kunjungi...
sport okezone Kunjungi sports-okezone.com untuk berita...
sport okezone (Gast) - 26. Jul, 02:39
klasemen liga inggris...
klasemen liga inggris Kunjungi sports-kompas.com untuk...
klasemen liga inggris (Gast) - 26. Jul, 02:38
detiknews Membaca berita...
detiknews Membaca berita sudah bisa dilakukan dengan...
detiknews (Gast) - 26. Jul, 02:38
detik com Membaca berita...
detik com Membaca berita sudah bisa dilakukan dengan...
detik com (Gast) - 26. Jul, 02:37

Web Counter-Modul


Briefverkehr mit einem Beamten
Erlebtes
Femmes frontales
Forschertagebuch
Gedanken
Gedichte
Geschichten
Glosse
In dreißig Tagen um die Welt
Kurzprosa
Lesungen
Menschen
Sex and the Country
Toll3ste Weiber
Vita
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren

kostenloser Counter