An meine Freundin

„Manisch-depressiv“ lautet die Diagnose und zum Glück gilt sie nicht mir. Ich bin höchstens „damisch-menstruativ“, periodisch. Zum Pech gilt sie dir, vielleicht ist das aber gar kein Pech.
„Glaubst du auch, dass ich manisch-depressiv bin?“, fragst du.
„Ja.“
„Seit wann?“
„Wie lange kennen wir uns schon?“

Nimm bitte diese verdammten Pulverl, denke ich mir. Oder hab ich es laut gesagt? Nein, es geht mir nicht nur um dich. Auch um mich. Ich will dich nicht mehr so leiden sehen. Und ich will nicht mehr sehen, wie du regelmäßig abhebst und dir die Flügel brichst.
Du hast Angst, dass du nicht mehr kreativ arbeiten kannst, wenn sie dir mit den Medikamenten die Spitzen und die Tiefen wegsägen.
„Und jetzt, jetzt kannst du arbeiten?“, will ich wissen, „jetzt, wo du es nur mit Mühe schaffst, das Bett zu verlassen und Brot und Butter zu kaufen?“
Ich kann Beruf und Freundschaft gut trennen, normalerweise. Jetzt nicht. Jetzt brauchst du nicht nur eine Freundin, die dir zuhört und dich versteht, jetzt brauchst du Hilfe. Ich riskiere unsere Freundschaft, überschreite Grenzen, nehme dich an der Hand und begleite dich zur Ärztin. Es ist mehr ein Schleppen als ein Begleiten, wenn ich ehrlich bin.
Manisch-depressiv. Ein Stempel. Aber mehr Stempel als „völlig durchgeknallt“? Mehr Stempel als himmelhochjauchzend – zu Tode betrübt? Rennen wir nicht alle mit unseren Stempeln durchs Leben?
„Hab keine Angst“, sage ich, obwohl ich weiß, dass du große Angst hast. Ich ja auch. Die Medikamente heilen dich nicht. Sie nehmen dir deine Schluchten nicht. Sie sorgen nur dafür, dass da unten eine Matte liegt, die deinen Sturz ein bisschen abfedert. Und dass eine Leiter an der Wand lehnt, die du benutzen kannst oder auch nicht. Die Tabletten nehmen dir auch die Gipfel und die dünne Luft da oben nicht. Sie geben dir nur Halt. Vielleicht verhindern sie, dass du abhebst und sorgen dafür, dass du wieder sicher ins Tal kommst.
Du schämst dich. Würdest du dich auch schämen, wenn du Diabetes hättest? Würdest du ernsthaft überlegen, ob es sinnvoll ist, den Blutzuckerspiegel zu messen und Diät zu halten?
Beruhigt es dich, wenn ich dir sage, dass es für mich nicht anders wäre? Dass ich mich schämen würde, dass ich das Gefühl hätte, versagt zu haben, es alleine nicht zu schaffen? Dass ich Panik hätte davor, dass die Medikamente mich verändern. Und gleichzeitig die Sehnsucht, dass sie genau das tun?


Du kannst wieder schlafen, erzählst du mir. Seit du regelmäßig die Tabletten nimmst. Ich weiß, welche Überwindung das für dich bedeutet. Du kannst wieder arbeiten, sagst du und lädst mich zu deiner Ausstellung ein.
Dein schönstes Werk schenkst du mir.

Danke. Dafür. Und für alles.
Auch dafür, dass ich noch immer deine Freundin sein darf.
rosmarin - 14. Dez, 23:34

seufz.... ich finde das muss richtig stark sein, wenn man dich zur freundin hat. naja... sicher nicht immer ganz einfach.... feixfeixfeix
ps... und so ein schöner brief

testsiegerin - 15. Dez, 08:39

bestimmt nicht immer ganz einfach, da stimme ich dir zu.
und auch ohne diagnose oft ganz schön anstrengend.
Lo - 15. Dez, 00:37

Ich habe einen solchen Freund.
Der ebenso krank ist.
Den ich fröhlich kannte und "normal", wie man eben landläufig zu sagen pflegt.
Und in sehr langsamen Schritten wurde er böse, böser, verletzend, verletzender.
Selbst mir gegenüber.
Der ich mich doch als seinen Freund betrachte.
Dann wurde er euphorisch, mitreissend, verrückte Dinge machend. Lachte.
Um dann bald wieder abzustürzen.
Wieder böse werdend.
Und nicht wissen wollte, dass er vielleicht krank sei.
Nicht erkennen wollte, dass ich doch sein Freund bin.
Mir und anderen vor den Kopf stieß.
Seit längerem nimmt er nun Medikamente.
Seine Bewegungen sind verlangsamt, sein Sprechen gedämpft und vermutlich auch seine Empfindungen.
Beruflich "funktioniert" er einwandfrei.
Privat geht Vieles nicht mehr.
Seine Familie hat es schwer mit ihm.
Sein Freund zu bleiben ist mein unausgesprochenes Versprechen an ihn, auch wenn er es mir nicht "lohnt".
Es gibt eben nicht nur gute Zeiten.
Lo

testsiegerin - 15. Dez, 08:41

Ja. Und wenn wir solche Zeiten haben, dann wünschen wir uns auch Freunde, die uns aushalten und trotzdem da sind, denk ich.
larousse - 15. Dez, 06:14

Ergreifend. Und ermutigend. Ihr seid zwei starke Frauen. Und zwei tolle Frauen.

testsiegerin - 15. Dez, 08:42

danke.
was wir sicher nicht sind: zwei leise, unauffällige, angepasste frauen.
gerda (Gast) - 15. Dez, 07:47

ach, barbara.
wenn ich sooooo schöne briefe aus deiner feder lese, dann möchte ich mindestens manisch depressiv sein, um deine freundin sein zu dürfen.
du bist eine tolle frau!!!!!
aber echt.
ich übrigens auch, und sogar ein bisschen depressiv, manchmal. ;-))

gerda

testsiegerin - 15. Dez, 08:43

ach gerda,
nicht jede muss depressiv sein, um meine freundin zu sein.
nur ganz normal, das darf sie nicht sein. du hast also gute chancen.
des - 15. Dez, 08:49

Sie ist bestimmt auch froh, dass ihr Freundinnen seid. Danke für den schönen Eintrag und die Erinnerung daran, dass Freundschaft auch bedeutet, Sachen sagen zu können, die nicht nett und freundlich und rosarot sind. :-)

testsiegerin - 15. Dez, 18:47

das hoff ich doch, dass sie auch froh ist ;-)
Anton Kurt - 15. Dez, 10:53

noch immer ...

Es ist in Vorarlberg in bestimmten Orten und Jahrgängen der Brauch, sich unter Freunden mit "Lebe!" zu grüßen / zu verabschieden.

"Lebe!" ist etwas, was (((ein Freund seinem Freund ))) wünscht, und auch befiehlt, fast wie eine Dienstanweisung, fast wie ein Befehl, wie ein Auftrag.

Das kann sehr weh tun. Und wenn es sein darf, noch immer ..., es ist ein Aushalten lernen, für das Leben ist.

((( ))) Umarmung

katiza - 15. Dez, 15:24

wie schön...
testsiegerin - 15. Dez, 18:48

das find ich schön, den auftrag "lebe!" zu kriegen.
wie aber lebt man?
und wie richtig?
Eugene Faust - 15. Dez, 11:21

(...) Die Liste berühmter Künstler, Wissenschaftler, Entdecker und Politiker, bei denen eine bipolare Störung bekannt ist oder vermutet wird, ist lang. (...)

Aber immer mehr bekennen sich dazu und sind in Behandlung, ohne ihre Kreativität zu verlieren - beispielsweise Sting.

Du bist eine wirklich gute Freundin, Barbara.

testsiegerin - 15. Dez, 18:53

ach. ganz eine normale freundin, eigentlich. von verrückten freundinnen.
und danke für den link.
ich hab den brief auch deshalb hier veröffentlicht, weil ich denke, dass es mehr leute gibt, die davon betroffen sind, als man so glaubt. und weil ich es wichtig finde, diese erkrankung aus dem tabubereich zu holen.
katiza - 15. Dez, 15:26

Würdest du dich auch schämen, wenn du Diabetes hättest? DANKE!

testsiegerin - 15. Dez, 18:53

bitte.
rauch - 15. Dez, 16:47

was für eine...

...wunderbare, furchtbar präzise und dennoch liebevolle Beschreibung dieser Krankheit; was für eine Freundin!
Was für eine Freude, mitlesen zu dürfen...

testsiegerin - 15. Dez, 18:54

und was für eine freude, so ein feedback zu kriegen. einfach mitfühlende, schöne kommentare, von menschen, die auch mit ihren stempeln durchs leben gehen, so ganz ohne besserwisserei und arroganz.
ameli (Gast) - 16. Dez, 11:11

Diese Angst kenne ich. Mittlerweile sind es schon über 3 Jahre, dass ich Tag täglich mit meinem Alltag kämpfe. Ich bin nicht mehr die, die ich einmal war. Erst hat mich die Krankheit verändert, dann die Medikamente und zum Schluss die unzähligen Sitzungen bei meinem Therapeuten. Mitlerweile habe ich mich irgendwie arrangiert mit mir und meinen Ängsten. Habe mir meine eigene Welt aufgebaut in der ich es schaffe so zu lebe, auch mal ohne Ängste. In solchen Situationen sind Freunde wie du wichtig, man schafft es selten alleine den ersten Schritt zu einem Arzt zu machen. Anfangs schämte ich mich sehr, fühlte mich wie eine kleine Maus, fühlte mich als Versager. Heute gehe ich damit anders um. Hänge es nicht an diegroße Glocke, aber rede darüber wenn ich direkt angesprochen werde. An der Arbeit merkt es niemand, aber das möchte ich auch garnicht. Mag kein Mitleid, keine verlegenen Worte meines Gegenübers. Wirklich helfen und mir die Ängste nehmen kann niemand.... doch um nicht ganz am Boden zu liegen, brauch man Menschen wie dich Barbara!!!

testsiegerin - 16. Dez, 13:43

danke für deine offenen worte.
herold - 16. Dez, 15:37

hoffentlich übersteht Ihre freundschaft auch dieser brief (zum beispiel anlässlich der nächsten ausstellung Ihrer freundin in deren heimat-kaff).

testsiegerin - 16. Dez, 15:43

ja. da mach ich mir eigentlich keine sorgen.
warum könnte das zur belastungsprobe werden, meinst du?

Weise Worte, wahr

"Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf." Aus Gut gegen Nordwind - Daniel Glattauer

Selbstgeschrieben


Barbara A. Fallnbügl (mein Mädchenname) Monika Pellkofer- Grießhammer
Jakob und der gewisse Herr Stinki


Barbara A. Lehner (Text) Eleonore Petzel (Musik)
Von Herzen und Seelen - CD

Neu

hm... komisch. bei den...
hm... komisch. bei den meisten hat das funktioniert.
testsiegerin - 20. Okt, 22:34
Zunächst ja, aber...
Zunächst ja, aber wenn man das Video sehen will,...
iGing - 20. Okt, 22:04
Der Link müsste...
Der Link müsste auch funktionieren, wenn man kein...
testsiegerin - 20. Okt, 22:03
Gratuliere zu dem Mut,...
Gratuliere zu dem Mut, den Sie aufbringen, und zum...
iGing - 20. Okt, 21:58
Poetry - Slam
Ich wurde ja für die Österreichische Poetry-Slam-Meisterschaft. ..
testsiegerin - 20. Okt, 21:04
schmuck
ausschließlich für frauen?
bonanzaMARGOT - 18. Sep, 06:22
ein bisschen ist aber...
ein bisschen ist aber nicht recht viel;-) hachje,...
la-mamma - 13. Sep, 10:31
vorurteile sowieso gruppendruck...
vorurteile sowieso gruppendruck haben hauptsächlich...
bonanzaMARGOT - 6. Sep, 16:05

Web Counter-Modul


Briefverkehr mit einem Beamten
Erlebtes
Femmes frontales
Forschertagebuch
Gedanken
Gedichte
Geschichten
Glosse
In dreißig Tagen um die Welt
Kurzprosa
Lesungen
Menschen
Sex and the Country
Toll3ste Weiber
Vita
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren

kostenloser Counter