Sonntag, 27. Juli 2014

Botschaften

Jeden Sonntagmorgen liegt eine Botschaft unter meinem Kopfpolster. Sinnbildlich natürlich, in Wahrheit ist sie in meinem Mailpostfach. Diese Botschaften lassen mich schmunzeln oder heftig mit dem Kopf nicken, manche regen mich zum Nachdenken an und manche regen mich auf. Sie sind mir ein liebgewordenes Ritual.

Es sind Botschaften wie „Gelassenheit to go“ - 70 Mini-Übungen für mehr inneren Frieden im Alltag, 15 abwechslungsreiche Methoden für Sie, mit denen Sie wieder neue Energie und Lebenslust tanken können; manchmal sind es kleine Geschichten, Kalendersprüche (Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann) oder eine Selbstcoaching-Frage: Gibt es Probleme oder Konflikte in meinem Leben, die wieder und wieder auftreten? Welche sind das?
Ja, die gibt es, fragen Sie meinen Bankberater oder meine Kollegin.

Die heutige Hauptbotschaft lautete: Lebensmitte – Lebenslust oder Lebensfrust.
Zielgruppe der Botschaft bin ich. Also Menschen zwischen 40 und 60. Das find ich irgendwie beruhigend – oder vielleicht doch beunruhigend, dass ich möglicherweise 120 Jahre alt werde. Auf jeden Fall definieren wir uns in dieser Lebensphase angeblich noch einmal neu. Ich sitz also unterm Birnbaum und definiere mich neu. Wer bin ich? Wohin will ich? Mit wem will ich dorthin?

Nach drei Minuten habe ich erste Antworten: Ich bin ich.
Auf der bunten Blumenwiese
Geht ein buntes Tier spazieren...

Ich will bleiben. Unter dem Birnbaum. Die Hirschkäfer beim Vögeln beobachten, dem Gras beim Wachsen zuhören, die Sonnenstrahlen und Gelsenstiche auf der Haut spüren, drei Katzen mit 11 Beinen streicheln, Ribisel naschen und am Rosmarin riechen.
Und ich will meinen Weg mit den Menschen weitergehen, mit denen ich ihn auch jetzt gehe. Eigentlich ist sogar der Bankberater in Wirklichkeit ein netter Typ und stockt meinen Überziehungsrahmen auf. Und meine Kollegin geht vor mir in Pension.

Bin ich unreflektiert und ein wenig simpel gestrickt? Was ist auf meinem Lebenskonto und was habe ich noch nicht gelebt?, soll ich mich fragen, sagt die Botschaft. Mein Lebenskonto ist im Gegensatz zu meinem Bankkonto prall gefüllt mit Erinnerungen, Erfahrungen, Erlebnissen und vor allem wunderbaren Menschen.
Klar, das Leben ist im Fluss, es verändert sich. Aber muss ich meine Rolle neu definieren? Ich spiele so viele Rollen in meinem Leben und manchmal kommen neue dazu und andere fallen weg, nicht nur beim Theaterspielen. Mein Körper verändert sich. Oder – wie eine Freundin von mir zu sagen pflegt: Ich habe die Magersucht überwunden.
Die Männer, die mir nachpfeifen, werden weniger und älter. Irgendwann werden sie nicht mehr pfeifen, weil sie zahnlos nicht mehr pfeifen können. Manchmal vergesse ich Namen und Orte. Mein Knie schmerzt jeden Tag ein bisschen mehr, ich werde vermutlich nicht mehr Paragleiten oder einen Marathon laufen. Den 6er im Hochseilgarten hake ich ab, den überlass ich meiner Tochter. Kollegen, die wesentlich jünger sind als ich, werden plötzlich meine Vorgesetzten. That’s life, scheißt's euch nicht an!

Nein, ich werde nicht den Jakobsweg gehen, um mich selbst zu finden, weil ich mich nie verloren habe, sondern auf den Buschberg und rund um den Semmelberg, weil es da so schön ist. Irgendwann werde ich ein Hausboot mieten, eine Kreuzfahrt machen oder nach Westsamoa reisen. Aber wenn nicht, dann halt nicht, dann ist mein Leben trotzdem nicht verpfuscht. Immer wieder werde ich Dinge zum ersten Mal machen, wie ich das ständig gemacht habe. Vor kurzem war ich zum Beispiel bei meiner ersten Tupperparty, fragt mich nicht warum. Vermutlich auch bei meiner letzten. Ich bin das erste Mal auf einer großen Bühne gestanden und hab nicht gelesen, sondern erzählt. Ich habe das erste Mal in einem Baumhotel geschlafen. Es reizt mich ständig, neue Erfahrungen zu machen, auch ohne Lebensmitte.
Was ist überhaupt diese ominöse Lebensmitte? Ich weiß ja nicht einmal, ob ic h die nicht schon mit 27 hatte oder mit 32.

Ja, und irgendwie fühle ich mich jetzt trotz des Reflektierens schlecht und unreflektiert. Weil ich mein Leben trotz gelegentlicher Hitzewallungen nicht infragestelle, sondern einfach genieße, dass ich keine kalten Füße habe. Weil ich nicht überlege, meine Arbeitszeit zu reduzieren zugunsten meines Freizeitkontos und dafür auf Luxus zu verzichten, weil meine Arbeit mir Freude bereitet und Sinn gibt. Meistens. Überhaupt: Auf welchen Luxus eigentlich? Ich werde auch nicht damit anfangen, mehr auf mich selbst zu schauen und weniger für andere da zu sein. Vielleicht weil ich immer gut auf mich selbst geschaut habe und andere für mich da sind?

Aber eines werde ich. Ich werde weiterhin am Sonntag Botschaften unter meinem Kopfposter finden, unterm Birnbaum sitzen, mir Gedanken machen und sie aufschreiben.

Weise Worte, wahr

"Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf." Aus Gut gegen Nordwind - Daniel Glattauer

Selbstgeschrieben


Barbara A. Fallnbügl (mein Mädchenname) Monika Pellkofer- Grießhammer
Jakob und der gewisse Herr Stinki


Barbara A. Lehner (Text) Eleonore Petzel (Musik)
Von Herzen und Seelen - CD

Neu

hm... komisch. bei den...
hm... komisch. bei den meisten hat das funktioniert.
testsiegerin - 20. Okt, 22:34
Zunächst ja, aber...
Zunächst ja, aber wenn man das Video sehen will,...
iGing - 20. Okt, 22:04
Der Link müsste...
Der Link müsste auch funktionieren, wenn man kein...
testsiegerin - 20. Okt, 22:03
Gratuliere zu dem Mut,...
Gratuliere zu dem Mut, den Sie aufbringen, und zum...
iGing - 20. Okt, 21:58
Poetry - Slam
Ich wurde ja für die Österreichische Poetry-Slam-Meisterschaft. ..
testsiegerin - 20. Okt, 21:04
schmuck
ausschließlich für frauen?
bonanzaMARGOT - 18. Sep, 06:22
ein bisschen ist aber...
ein bisschen ist aber nicht recht viel;-) hachje,...
la-mamma - 13. Sep, 10:31
vorurteile sowieso gruppendruck...
vorurteile sowieso gruppendruck haben hauptsächlich...
bonanzaMARGOT - 6. Sep, 16:05

Web Counter-Modul


Briefverkehr mit einem Beamten
Erlebtes
Femmes frontales
Forschertagebuch
Gedanken
Gedichte
Geschichten
Glosse
In dreißig Tagen um die Welt
Kurzprosa
Lesungen
Menschen
Sex and the Country
Toll3ste Weiber
Vita
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren

kostenloser Counter