Lieber Herwig,

vielleicht wunderst du dich jetzt ein wenig über meine Mail. Ich wundere mich ja auch, und ich bin reichlich verwirrt nach dem gestrigen Tag. Aber ich will versuchen so ehrlich wie möglich zu sein. Ganz ehrlich ist im Leben nicht immer möglich; leider. Vielleicht liegt es daran, dass es die ganze Wahrheit gar nicht gibt.
Also, wo fang ich an? Ja, ich fang vor 5 Jahren an. Da gab es in meinem Leben nämlich schon einmal einen Mann namens Herwig. Herwig Steiner. Er hat an der Strafabteilung der Bezirskhauptmannschaft gearbeitet und mir erzählt (in Briefen, persönlich kannten wir uns damals noch gar nicht), er würde gerne nach seiner Pensionierung ins Waldviertel ziehen, um den Bauernhof seiner Eltern zu übernehmen, in irgendeinem Kaff, das auf –schlag endet. Nein, nicht Braunschlag, und nein, auch nicht Hitzschlag. Sehr witzig. Dieser Mann und ich haben uns viele Briefe geschrieben. Lange Briefe. So ein lieber, älterer Beamter, dachte ich. Stell dir vor, ich hab ihm warme Unterwäsche empfohlen, wie peinlich war das denn!
Das Angebot, zu ihm ins Waldviertel zu ziehen und Waldviertler Knödel zu formen, hat mir Angst gemacht. Es war mir zu viel Natur, zu viele Gummistiefel, zu viel Wald im Waldviertel. Ich war damals einfach noch nicht so weit, verstehst du? Ja, auf jeden Fall hat sich dann herausgestellt, dass er weder kurz vor der Pensionierung stand noch einen Hof im Waldviertel hatte, sondern er mich ziemlich dreist angelogen hat. Wir haben uns trotzdem weitergeschrieben und sogar persönlich getroffen und es kam, wie es kommen musste: Wir haben uns ineinander verliebt. Es war keine einfache Liebe, das kannst du mir glauben, aber eine aufregende Zeit. Die Details erspare ich dir.
Die Beziehung ist nicht gutgegangen, ein paar Monate hat sie gehalten, er hat sich danach in eine jüngere verliebt, in eine Kollegin. Vielleicht kann etwas nicht gutgehen, was auf einer Lüge basiert.
Vielleicht kann etwas nicht gutgehen, das auf der Phantasie basiert, denn diese ganze Geschichte und unser Briefverkehr (mittlerweile ein Bestseller) ist in Wahrheit nie passiert. Ich hab ihn mir einfach ausgedacht und mir selbst die Antworten geschrieben. Vielleicht war er ja deshalb so aufregend, weil es das Privileg der Phantasie ist, aufregend und nicht alltäglich zu sein.

Du hältst mich jetzt für ein bisschen verrückt, oder? Das nehme ich aber in Kauf, denn ich will nicht, dass da von Anfang an eine Lüge zwischen uns steht, verstehst du? Man kann eine Beziehung nicht mit einer Lüge beginnen.

Ich hatte Herwig, unsere Liebe, den Schmerz, den er mir zufügte, wenn auch nur in meiner Phantasie, beinahe vergessen... bis gestern.

Bis ich gestern ins Waldviertel gefahren bin. Ich bin im Ottensteiner Stausee geschwommen, wunderschön war das, nur der See, der Wald und ich, an der Oberfläche war er ganz warm der See, aber wenn man die Zehen in die Tiefe gestreckt hat, war es kühl, als würde das Ottensteiner Tiefseeungeheuer mit seiner eisigen Zunge an meinen Zehen lutschen.
Ja, und dann habe ich noch Mohnzelten gekauft, obwohl ich nicht weiß, warum die so heißen; weil ich die immer kaufe im Waldviertel und weil mein Sohn die so liebt, und dann bin ich auf die Mohnfelder gefahren und tief hineingekrochen, und hab ein paar Fotos gemacht, weil ich die Mohnfelder bei der Mohnblüte so wunderschön finde. Am schönsten die mit dem pinkfarbenen und weißen Mohn, die roten nicht so. Ja, und da bist du plötzlich aufgetaucht, wie aus dem Nichts, mitten im Mohnfeld. Mit blauer Lagerhaus-Montur und einem strahlenden Lächeln. Ich hab gedacht, du wirst jetzt fürchterlich schimpfen, weil ich mich einfach so ins Mohnfeld geschlichen hab, und weil ich ein paar Stengel und Kapseln abgebrochen hab, für die Vase zu Hause. Du aber hast nur „Schön, oder?“ gesagt. Ich bin mir wie ein Fremdkörper vorgekommen, wie ein Trampel im Mohnfeld, mit meiner Kamera und den knallrot bemalten Lippen, die auch farblich so gar nicht zu den zarten Mohnblüten gepasst haben.



In deinen Augen war nur Freude. Freude über den blauen Himmel und den Sommer und die Pracht dieses Mohnmeers (ja, so hat der andere Herwig es immer genannt).
Und dann hast du mich einfach an der Hand genommen, hast gesagt „Komm, ich zeig dir was.“ Du hast mir deine Mohnfelder gezeigt, mir den Unterschied zwischen Weiß- , Grau- und Blaumohn erzählt, und dann hast du mir in deinen Traktor geholfen. Auf dem Weg zu deinem Bauernhof hast du nicht volkstümliche Musik gehört, wie die meisten Bauern, sondern mir ein Gedicht vorgetragen:

Blaue, linde
Sommerwinde,
Wiegt mein Mohnfeld leicht und leis,
Daß die blanken
Blüten schwanken,
Rosenrot und lilienweiß!



Foto: Theres Lehner

Auf deinem Hof hast mir die Mühlen gezeigt und mich vom Mohnöl kosten lassen. „Hunger?“ hast du mich in der großen Küche gefragt.
„Wenn ich keine Waldviertler Knödel formen muss“, hab ich vorsichtig geantwortet und du hast gelacht.
Mohnlachsforelle mit Mangosalat gab es. Und schöne, tiefe Gespräche, übers Leben, Literatur, über die Angst und die Einsamkeit. „So, ich muss dann wieder.“ Du hast dir die Mundwinkel mit der Stoffserviette abgewischt und mich schweigend zurück zum Auto gebracht.
Zum Abschied hast du mir das Haar aus der Stirn gestrichen und mich an dich gedrückt. In deiner Halsbeuge roch es nach Mohn, berauschend und warm. Es roch nach Daheim. Du hast eine Visitenkarte aus deiner Latzhose gezogen und mir gereicht. Eine lilafarbene Mohnblüme war darauf und dein Name: Herwig Steiner.

Bevor du mich fragst: Ja, ich kann es mir vorstellen, da rauf zu ziehen, zumindest im Sommer. Ja, ich will mit dir in Gummistiefeln Forellen fangen und Mohnnudeln wuzeln. (Brauchst jetzt gar nicht so grinsen, das war keine Metapher für irgendetwas, Mohnnudeln stehen in diesem Fall einfach für Mohnnudeln).
Und jetzt hab ich Angst, dass du mich das alles gar nicht fragst.

Barbara
HARFIM - 24. Jul, 13:17

irgendwie putzig :-)

erinnert mich an die Filme mit Christiane Hörbiger, die meine Mitbewohnerin so mag...
ich gehe jetzt einkaufen, in der Hitze, durch die pralle Sonne...vielleicht entdecke ich auf dem ehemaligen Ruinenfeld vor dem Supermarkt ein paar verstaubte Mohnblumen und denk' mir was schönes :-)

testsiegerin - 24. Jul, 17:35

Was schönes zu denken, ist überhaupt eine der schönsten Beschäftigungen bei der Hitze ;-)
steppenhund - 24. Jul, 20:58

Habe guten Spruch heute gelesen: Man muss sich nicht Sorgen, wenn man erkennt, dass man mit sich selbst spricht.
Man sollte sich aber sorgen, wenn man dabei etwas Neues erfährt.

Hat mir sehr gut gefallen. Und der obige Text erinnert mich ein bisschen an mögliche Anwendungen des Spruches.

testsiegerin - 24. Jul, 21:21

Ich hab den Spruch heute auch gelesen. Und ich halte ihn für Quatsch. Warum sonst schreiben wir denn, reden wir denn mit uns selbst, führen innere Dialoge, wenn nicht deshalb, um Neues über uns zu erfahren?
HARFIM - 24. Jul, 21:48

schlimm wirds wahrscheinlich erst richtig,

wenn wir so tun, als wären wir überrascht und dabei belügen wir uns (und andere), oder?
testsiegerin - 24. Jul, 21:52

wahrscheinlich. wobei ein kleines bisschen überraschung schon möglich ist, wenn man sich besser kennenlernt und neue kenntnisse gewinnt. aber halt keine großen, die einen umhauen.
steppenhund - 24. Jul, 22:00

manchmal ...

werde ich wirklich falsch interpretiert, weil manche Menschen mich literal interpretieren. Ich erlaube mir bei Menschen, die mich eigentlich besser kennen sollten, genau das Gegenteil zu behaupten, weil ich davon ausgehe, dass man mir das Ausgesagte nicht zutraut.
-
Natürlich ist der Spruch falsch. Was mir daran gefällt, ist, dass er so offensichtlich falsch ist, dass er schon wieder lustig ist. Durch das Reden werden immer neue Gedanken angeregt, egal mit wem ich spreche. Es gibt da auch ganz andere Beispiele. Wenn ich einen Fehler nicht entdecke und ich versuche, ihn jemand anderen zu erklären, dann reichen oft schon die ersten Worte, die ich sage, um den Fehler selbst zu finden. Das Sprachzentrum regt offensichtlich Regionen an, die durch reines Denken nicht erreicht werden.
Naja, eigentlich dachte ich, dass man mir zutrauen würde, dass ich durch Selbstgespräche sehr wohl auf neue Gedanken kommen.
Aber im Prinzip ist mir das jetzt auch schon egal.
testsiegerin - 24. Jul, 22:04

ich trau dir das eh zu, keine sorge ;-)
ich mach mit den teilnehmerinnen meiner seminare oft eine übung, die sich sokratischer dialog nennt. sie gehen zu zweit spazieren (auch das gehen macht nämlich einen unterschied zum sitzen) und einer erzählt dem anderen 15 bis 20 minuten, wie es ihm in der rolle als teamleiter, sachwalter, ehrenamtlicher etc. geht. der andere hört nur zu, sagt man manchmal hm oder aha oder ja, aber stellt keine fragen oder gibt keine kommentare. und durch das reden kommt der erzählende immer tiefer in sein unbewusstes und gewinnt neue erkenntnisse für sich.
Jossele - 25. Jul, 08:12

Ein Eckpfeiler der Psychotherapie.
testsiegerin - 25. Jul, 09:58

wer? Herwig?
Jossele - 25. Jul, 17:55

;-)
Jack and Mo (Gast) - 25. Jul, 21:43

Sehr schön

Sehr schöne Worte, danke für den bereichernden Text ich schaue gerne mal wieder vorbei

Mo

testsiegerin - 26. Jul, 21:52

dankeschön!

Weise Worte, wahr

"Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf." Aus Gut gegen Nordwind - Daniel Glattauer

Selbstgeschrieben


Barbara A. Fallnbügl (mein Mädchenname) Monika Pellkofer- Grießhammer
Jakob und der gewisse Herr Stinki


Barbara A. Lehner (Text) Eleonore Petzel (Musik)
Von Herzen und Seelen - CD

Neu

hm... komisch. bei den...
hm... komisch. bei den meisten hat das funktioniert.
testsiegerin - 20. Okt, 22:34
Zunächst ja, aber...
Zunächst ja, aber wenn man das Video sehen will,...
iGing - 20. Okt, 22:04
Der Link müsste...
Der Link müsste auch funktionieren, wenn man kein...
testsiegerin - 20. Okt, 22:03
Gratuliere zu dem Mut,...
Gratuliere zu dem Mut, den Sie aufbringen, und zum...
iGing - 20. Okt, 21:58
Poetry - Slam
Ich wurde ja für die Österreichische Poetry-Slam-Meisterschaft. ..
testsiegerin - 20. Okt, 21:04
schmuck
ausschließlich für frauen?
bonanzaMARGOT - 18. Sep, 06:22
ein bisschen ist aber...
ein bisschen ist aber nicht recht viel;-) hachje,...
la-mamma - 13. Sep, 10:31
vorurteile sowieso gruppendruck...
vorurteile sowieso gruppendruck haben hauptsächlich...
bonanzaMARGOT - 6. Sep, 16:05

Web Counter-Modul


Briefverkehr mit einem Beamten
Erlebtes
Femmes frontales
Forschertagebuch
Gedanken
Gedichte
Geschichten
Glosse
In dreißig Tagen um die Welt
Kurzprosa
Lesungen
Menschen
Sex and the Country
Toll3ste Weiber
Vita
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren

kostenloser Counter